Ab 2019/20: Vier Wechsel und Punktabzug bei Nichtantritt

Westdeutscher Fußballverband sorgt für Überraschung mit Anpassung der Spielordnung

Der Westdeutsche Fußballverband (kurz WDFV) hat für eine große Überraschung gesorgt. Für seine drei Mitgliedsverbände Niederrhein, Mittelrhein und Westfalen gelten ab der Saison 2019/20 zwei neue Regeln, die großen Einfluss haben können.

Von der untersten Kreisliga bis zur Regionalliga West dürfen die Trainer ab der kommenden Spielzeit viermal in einem Spiel wechseln. Aktuell sind nur drei Wechsel erlaubt. Des Weiteren werden Mannschaften, die nach dem 1. Mai (erstmals ab 2020) in einer Saison nicht antreten, mit drei Minuspunkten für die anschließende Spielzeit bestraft. 

"Spielverzicht oder Nichtantreten nach dem 1. Mai eines jeden Spieljahres führt neben der Spielwertung [...] zum Abzug von drei Punkten für die betroffene Mannschaft in der folgenden Spielzeit", heißt es fortan in der neuen WDFV-Spielordnung unter Paragraph 37. "Diese Regel haben wir aus Berlin übernommen. Dort sind die Spielverzichte nach Inkrafttreten deutlich zurückgegangen", wird Marianne Finke-Holtz, beratendes Mitglied des WDFV-Fußballausschusses, in der "Westfalenpost" zitiert.

Quelle: https://www.fupa.net/berichte/1-spvg-solingen-wald-03-ab-201920-vier-wechsel-und-punktabzu-2342552.html

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet die Internetseite von BV Grün-Weiß Mönchengladbach e.V. sogenannte Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Information finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Hiermit akzeptiere ich Cookies dieser Webseite.